IIC Partners in the News

Posted in Member Firms on April 18, 2014
Eblinger & Partner featured on DiePresse.com "CEOs: keine Nachfolger in Sicht" / "CEOs: No Successor In Sight"

CEOs: keine Nachfolger in Sicht

English translation below

Nur eines von fünf Unternehmen kann seine Spitze zeitnah ersetzen. Siemens (Bild: Ex-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher) war so eines.

Achtzig Prozent von weltweit 1270 Mitgliedern der ersten Führungsebene gehen nach einer Studie von IIC Partners und Eblinger Executive Search davon aus, dass ihr Arbeitgeber nicht so rasch Ersatz findet, wenn sie überraschend das Unternehmen verlassen. Nur einer von fünf CEOs oder Vorständen ist sich sicher, dass ihn sein Unternehmen kurzfristig ersetzen kann. Für alle anderen gibt es entweder gar keinen Nachfolgeplan (48 Prozent), oder sie rechnen damit, dass es bis zu zwölf Monate dauert, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden ist (32 Prozent).

Als am meisten gefährdet betrachten sich Non-Profit-Organisationen (68 Prozent), die Pharmaindustrie (67 Prozent) und Professional-Services-Industrien (67?Prozent).

Lücke mit Folgen

Gleichzeitig sind die befragten Führungskräfte überzeugt, dass ihr Weggang böse Folgen für das Unternehmen hat.

  • 38 Prozent vermuten einen negativen Einfluss auf die Unternehmenskultur.
  • 18 Prozent erwarten Verzögerungen oder das vollständige Aufgeben neuer Produktentwicklungen.
  • 16 Prozent rechnen mit einem Dominoeffekt und dem Abspringen weiterer Führungskräfte.
  • 14 Prozent befürchten Umsatzrückgänge.
  • 13 Prozent meinen, ihr Abgang würde dem Ruf des Unternehmens in der Öffentlichkeit schaden.

„Im Gegensatz zur Vorgeneration wechseln heutige Spitzenführungskräfte häufig den Arbeitgeber“, warnt Eblinger-Geschäftsführerin Charlotte Eblinger und rät zur Entwicklung interner Talentepools und verbesserten Onboardings für Talente von außen.

Original-Artikel anzeigen.

English Translation

CEOs: No Successor In Sight

Only one in five companies to replace its top talent in a timely manner. Siemens (image: Ex-CEO Peter Löscher) was one.

Eighty percent of 1270 worldwide members at the top level of management said in a study conducted by IIC Partners Executive Search and Eblinger assume that their employer will not be able to quickly replace them when they leave the company. Only one in five CEOs or directors is confident that his or her company can temporarily replace him or her. For all others there is either no succession plan (48 percent), or they anticipate that it will take up to twelve months until a suitable successor is found (32 percent).

The most at risk are non-profit organizations (67 percent), Study (68 percent), pharmaceuticals (67 percent) and professional services industries.

Gaps with consequences

Simultaneously, the executives surveyed are convinced that their departure has serious consequences for the company.

  • 38 percent suggest a negative impact on the corporate culture
  • 18 percent expect delays or the complete abandonment of new product developments
  • 16 percent expect a domino effect and the departure of other executives
  • 14 percent fear sales
  • 13 percent think their departure would damage the company's public image

"In contrast to previous generations - today's top executives often change their employer," warns Eblinger Managing Director Charlotte Eblinger and advises on the development of internal talent pools and improved onboarding of talent from the outside.

View original article.